Klassifizierung von Olivenölen

Olivenöl wird in acht verschiedene Qualitätsstufen unterschieden. Vier von diesen Stufen gibt es im Einzelhandel zu kaufen. Die Basis der Klassifizierung ist: die Art der Extrahierung, die Zusammensetzung (Prozentsatz an freien Fettsäuren) und die sensorische Analyse.

  1. Natives Olivenöl Extra

Kaltgepresstes Olivenöl direkt aus den Oliven mit der höchsten Qualitätsklasse. Der Gehalt an freien Fettsäuren muss kleiner gleich 0,8% sein. Das Öl ist frei von Fehlgeruch oder Fremdgeschmack und weist eine Olivenfruchtigkeit auf. Alternativer häufig genutzter Begriff: Extra Vergine.

  1. Natives Olivenöl

Selbes Herstellungsverfahren wie beim Nativen Olivenöl extra. Der Gehalt an freien Fettsäuren darf kleiner gleich 2% sein. Hierbei wird ein minimaler Fehlgeruch- und geschmack akzeptiert, eine Olivenfruchtigkeit muss dennoch nachweislich vorhanden sein.

  1. Lampantöl

Ein natives Öl mit einem Säuregehalt von über 2%. Es gibt deutliche Fehler im Geschmack und Geruch und muss daher raffiniert werden, bevor es konsumiert werden darf. Für Verbraucher ist es in diesem Zustand ungeeignet. Früher wurde es für Öllampen verwendet, daher der Name.

  1. Raffiniertes Olivenöl

Natives Olivenöl, welches raffiniert wird. Bei diesem Reinigungsprozess kommen Chemikalien zum Einsatz, die das Öl entschleimen und entsäuern, daher hat es einen niedrigen Fettsäuregehalt von 0,3%. Während der Raffination gehen Geschmack und Geruch des Öls verloren. Da es keine gesunden Nährstoffe mehr enthält, ist es in diesem Zustand nicht für den Konsum geeignet. Es ist verpflichtend, dieses Öl zu Olivenöl (nächstfolgende Kategorie) zu verarbeiten.

  1. Olivenöl

Eine Mischung aus nativem Olivenöl und raffiniertem Olivenöl. Der Fettsäuregehalt liegt bei maximal 1%. Es gibt keine Vorgabe für das Mischverhältnis, es kann zwischen 1 – 99% liegen. Es wird meist zum Braten oder Kochen verwendet.

  1. Rohes Oliventresteröl

Übriggebliebene Kerne, Schalen und Fruchtfleischreste, aus denen mit Hilfe von Lösungsmittel das restliche Öl extrahiert wird. Es ist nicht zum Verzehr geeignet und muss zu Raffiniertem Oliventresteröl weiterverarbeitet werden.

  1. Raffiniertes Oliventresteröl

Die Raffination des rohen Oliventresteröls. Durch den Raffinationsprozess ist es nahezu geschmacklos und enthält fast keine Gesundheitlichen Nährstoffe, der Säuregehalt liegt bei maximal 0,3%. Aus diesem Grund wird es nicht im Einzelhandel verkauft, sondern ebenso mit nativem Olivenöl gemischt. Daraus entsteht das Oliventresteröl.

  1. Oliventresteröl

Mischung aus raffiniertem Oliventresteröl und nativem Olivenöl. Der Fettsäuregehalt liegt unter 1%. Wie bei Olivenöl, ist das Mischverhältnis nicht vorgegeben und kann bei 1 – 99% liegen. Es ist zum Verzehr geeignet.

Die Jordan Olivenöle fallen unter die Kategorie Natives Olivenöl Extra. Bloß unser Öl aus der Spätlese (früher Ligonari) ist ein Natives Olivenöl der zweiten Güteklasse.

← Älterer Post Neuerer Post →

News

RSS

Milchsäure erklärt: Laktosefrei, vegan und ihre Rolle in eingelegten Oliven

Warum ist Milchsäure laktosefrei und vegan? Milchsäure, trotz ihres irreführenden Namens, hat in ihrer reinen Form nichts mit Milch zu tun. Der Name stammt aus...

Weiterlesen

Dritter aufeinanderfolgender Erfolg beim Olio Award 2023

Das stille Wasser der Olivenölindustrie, Jordan Olivenöl, hat seinen dritten aufeinanderfolgenden und vierten Gesamterfolg beim renommierten Olio Award 2023 verbucht. Dieser von der Universität Wädenswill...

Weiterlesen